Die klassische Massage ist die weltweit bekannteste
und am häufigsten angewendete Massage.

Indikatoren für die klassische Massage sind Verspannungen, Verhärtungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates
(z. B. Wirbelsäulen-Syndrome).
Aber auch in der Neurologie zur Behandlung von Paresen,
Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen finden Massagetechniken ihre Anwendung.

Die Klassische Massage verfügt über fünf verschiedene
Handgriffe, die in den unterschiedlichen Phasen
der Massage eingesetzt werden:

  1. Effleurage (Streichung)

  2. Petrissage (Knetung)

  3. Friktion (Reibung)

  4. Tapotement (Klopfung)

  5. Vibration (Erschütterung)