Sie gehört in die Kategorie Reflexzonenmassage,
d.h. ihre Wirkung ist nicht nur an der behandelten Region
zu spüren, sondern sie „reflektiert“ auch auf andere Organe
durch bestimmte Nervenreizungen (Reflexe).

Die Therapie verfolgt stets das gleiche Muster
und kann je nach Krankheitsbefund angepasst werden.
Meist sind längere Behandlungsphasen notwendig,
um eine dauerhafte Verbesserung der Beschwerden zu erhalten,
aber oftmals sind schon nach wenigen Behandlungen
erste Erfolge zu verbuchen.
Die Bindegewebsmassage verbessert die Durchblutung
und die Sauerstoffversorgung bestimmter Organe
und wurde häufig zur Behandlung von Narben eingesetzt.

Mögliche Krankheitsbilder sind: